Die Gregoriuskirche in Neckarwestheim

Außenansicht der Gregoriuskirche in Neckarwestheim

Die Gregoriuskirche im Zentrum Neckarwestheims, deren hoch über den Ort hinausragender Turm weithin sichtbar ist, wurde im Jahr 1275 erstmals erwähnt. Von dem mittelalterlichen Bau hat sich nur der gotische Turmchor der Kirche erhalten. Namensgeber ist der Kirchenvater Gregor der Große, dessen Statue am Turm angebracht ist.

 

1844 wurde unter Drehung des Längsschiffes die heutige Kirche nach Plänen des Stuttgarter Oberbaurats Gaab erstellt. Aufgrund des größeren Raumbedarfs wurde das neue Langhaus in Nord-Südrichtung orientiert, so dass der Turm von da an seitlich neben dem Langhaus steht.

 

 

Innenansicht der Gregoriuskirche in Neckarwestheim

Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr die Kirche im Jahr 1962. Bei dieser Renovierung ergab sich durch die Öffnung des Turmchores und durch neues Gestühl die heutige Ausrichtung der Kirche wieder nach Osten. 

 

 

 

 

 

Letzte und gründliche Renovierungen der Kirche fanden 2001/2 sowie der Orgel 2006 statt. Sie konnten durch vielfältige Aktivitäten, zahlreiche Spenden und mannigfaltige Unterstützung aus dem Ort vollbracht werden.