Rückblick Gemeindefest 2016

„Gemeinde erleben“ – das Motto ist Programm

  • Erlebnis 1: Der Gottesdienst mit einem Anspiel der Konfirmanden
  • Erlebnis 2: Das gemeinsame Essen - Traditionell – kann man schon sagen – von der Metzgerei Obenland.  
  • Erlebnis 3: Kirchturm besteigen - Wiederum bei wunderbaren Spätsommerwetter nutzten rund 100 Personen die Möglichkeit, auf den Kirchturm zu steigen.
  • Erlebnis 4: Rollbahn fahren, Stockbrotbacken - Auch schon traditionell – die Pfadis betreuen das Angebot für Kinder im Garten
  • Erlebnis 5: Wettkampfwürfeln - Im Pfarrgarten konnte Klein und Groß am Wettkampfwürfeln des Gemeindewochenteams teilnehmen. Es galt aus einem riesengroßen Becher drei große Würfel in einem Spielfeld möglichst gut zu platzieren. Das war nicht so einfach. Der Antrag war groß und die Preise rasch vergeben.
  • Erlebnis 6: Figurentheater Radieschenfieber - Auf komische und sympathische Art hauchte der gelernte Figurenspieler und Dozent Matthias Jungermannt in seinem Nummernprogramm Brokkoli, Lauch, Wollknäueln Leben ein.

Wir danken allen, die wieder dazu beigetragen haben, dass wir gemeinsam ein schönes Fest feiern konnten: dem Posaunenchor unser Organistin, Frau Zimmer, den Kuchenspendern, dem Team in der Küche – allen voran Steffi Obenland, die uns in der Küche  zur Seite stand -, Isolde Meile für die leckere Salatsoße, dem Hoflädle, den „Kassenfrauen“ ,  den „Getränkemitarbeiterinnen“,  den Pfadis für das Kinderprogramm, den Damen bei der Kuchenausgabe, den Helfern beim Auf- und Abbau, besonders Paul Saur für den Transport der Rollbahn und allen, die wir vergessen haben.

Unseren Gästen danken wir, dass wir gemeinsam feiern durften. Vielen Dank auch für Ihr Opfer und für ihre Spenden. Wir freuen uns aufs nächste Fest!

GeMEINdeFEST 2014

Beim Essen

Blutdruckmessen

Blick vom Kirchturm

energetische Sanierung Gemeindehaus

Orgelmaus

Spiele im Garten

Am Kuchenbuffet

„Gemeinde erleben“ – zum zweiten Mal lud die evangelische Kirchengemeinde  unter diesem Motto zu ihrem Gemeindefest ein. Und die Gäste kamen und erlebten so einiges!

  • Erlebnis 1: Der Familiengottesdienst – „Sorget nicht“
  • Erlebnis 2: Das gemeinsame Essen
    Schön ist es, mit anderen an einem Tisch zu essen. Wieder gab es ein gutes Mittagessen geliefert von der Metzgerei Obenland – Filettopf, Putenschnitzel oder Gemüsepfanne, Salat, Pommes oder Spätzle, da war für jeden etwas dabei. Abgerundet wurde alles durch einen Kuchen vom leckeren Kuchenbuffet.
  • Erlebnis 3: Kirchturm besteigen
    Auch bei diesem Fest wieder ein „Höhepunkt“. Rund 80 Personen nutzen die Möglichkeit die umwerfende Sicht vom Kirchturm aus zu genießen. So etwas bekommt man nicht alle Tage, zumal das Wetter auch noch hervorragend war
  • Erlebnis 4: Rollbahn fahren, Mohrenkopfschleuder und Stockbrotbacken
    Im Garten war was los. Betreut durch die Pfadis gab es im Gemeindehausgarten allerlei Angebote für Kinder.
  • Erlebnis 5: Die Orgelmaus
    20 Kinder und etwa ebenso viele Erwachsene lauschten der Orgelmaus, die in ihrem Schlaf gestört wurde. Sie wollte nun endlich mal wissen, wo denn die Klänge herkommen, die sie immer wecken. Eine informative Lach-/Sach-/Musikgeschichte mit Caroline Wilhelm und Susanne und Gerhard Zimmer
  • Erlebnis 7: Blutdruck- und Blutzuckermessen
    Es gab doch für manchen ein Aha-Erlebnis, als man seine Werte erfuhr. Mitarbeiterinnen der Diakoniestation haben bei etlichen Besucher eine Blutdruck und eine Blutzuckermessung durchgeführt.
  • Erlebnis 6: Taizé-Andacht
    Zum Abschluss eines wunderbaren Tags feierten wir in der Kirche eine Taizé-Andacht.


Viele Gemeindeglieder hatten sich Gedanken zum Ablauf gemacht,  beim Organisieren mitgeholfen, spendeten einen Kuchen oder halfen am Sonntag selbst mit. Dafür danken wir allen: dem Posaunenchor und dem Kirchenchor insbesondere Susanne Zimmer, unserer Orgelmaus Caroline Wilhelm, den Kuchenspendern, dem Team in der Küche – allen voran Steffi Obenland, die uns in der Küche  zur Seite stand -, Esther Rosenberger-Feil für die leckere Salatsoße, dem Cap-Markt und dem Hoflädle, den „Kassenfrauen“ (die dieses mal nicht eifrig rechnen mussten, da es eine elektronische Kasse gab),  den „Getränkemitarbeiterinnen“,  den Pfadis für das Kinderprogramm, den vier Damen bei der Kuchenausgabe, den Mitarbeiterinnen der Diakoniestation, Paul Bommas, der die Taizé-Andacht mit der Trompete begleitet hat, Stefanie Wilhelm, die die Taizé-Andacht mit organisiert hat, den Helfern beim Auf- und Abbau, besonders Paul Saur für den Transport der Rollbahn und allen, die wir vergessen haben.

Unseren Gästen danken wir, dass wir gemeinsam feiern durften. Vielen Dank auch für Ihr Opfer und für ihre Spenden. Wir freuen uns aufs nächste Fest!

Impressionen Gemeindefest 2012

Beim Mittagessen

Zum ersten Mal nach vielen Jahren Pause feierte die evangelische Kirchengemeinde ein Gemeindefest. Die Organisation hat sich gelohnt. Viele Neckarwestheimer fanden den Weg zunächst in den Familiengottesdienst, danach ins Gemeindehaus.
Es war auch allerhand geboten. Los ging es mit einem bunten Familiengottesdienst. Die Kinderkirche zeigte anschaulich, dass „Liebe alle satt macht“. Kirchenchor und Posaunenchor begleiteten den Gottesdienst musikalisch.
Im Gemeindehaus ging es weiter. Unterstützt von Steffi Obenland aus der Metzgerei Stern, hatte die Kirchengemeinde ein leckeres Angebot zum Essen ausgewählt und so war bereits um 12 Uhr der Andrang groß.  Zwei lange Menschenschlangen warteten geduldig auf Ihr Essen. Doch dadurch ließ sich niemand stören, man unterhielt sich und nahm dann doch schnell den Essensteller entgegen.
Das Kuchenbuffet bot so viele schmackhafte verschiedene Kuchen, dass die Auswahl manchem schwer viel und sowohl für die Kleinsten, als auch für die Großen immer etwas Passendes dabei war.  Die kleine erbetene Spende für Kaffee und Kuchen fiel daher zumeist sehr großzügig aus.
Spiele für Kinder, Kirchturm besteigen, Musik in der Kirche, Stockbrot backen - rege genutzt wurde auch das Programm: „Vier gewinnt“, das kennt fast jedes Kind. Doch auf einer großen Spieltafel hatten es noch nicht viele Kinder gespielt. Da macht es doppelt so viel Spaß. Das Team der Kirche hatte für Kinder noch weitere Spiele vorbereitet.  
Im wahrsten Sinn des Wortes war die Besteigung des Kirchenturms ein weiterer Höhepunkt des Nachmittags.  Rund 50 Personen nutzen das Angebot. Für die Ohren wurde in der Kirche Musik von jungen Leuten geboten. Hanna Arnold hatte ein Team von Schulkameraden und Freunden auf die Beine gestellt, das das Publikum zunächst mit klassischer Musik erfreute – Orgel und Querflöte – erfreute und danach mit einer Bigband Stimmung in der Kirche verbreitete.
Wer dann am Nachmittag noch Hunger auf ein Stockbrot hatte, konnte draußen bei den Pfadfindern zwischen  drei verschiedenen Teigen mit Schoko, Mandel oder Käse-Schinken wählen und es sich nach etwas Geduld schmecken lassen.
Ein gelungener Tag ging zu Ende.  Viele Gemeindeglieder hatten sich Gedanken zum Ablauf gemacht,  beim Organisieren mitgeholfen, spendeten einen Kuchen oder halfen am Sonntag selbst mit. Dafür danken wir allen: dem Posaunenchor und dem Kirchenchor, den Kuchenspendern, dem Team in der Küche – allen voran Steffi Obenland, die uns in der Küche lange zur Seite stand - , den „Kassenfrauen“, die eifrig rechnen mussten, den „Getränkemitarbeitern“, die zumindest in der ersten Schicht keine Zeit hatten, etwas zu essen und fast leer ausgingen, der Kinderkirche für die Ideen, den Pfadis für das Stockbrotbacken, den drei Damen bei der Kuchenausgabe, allen Musikern und natürlich den Helfern beim Auf- und Abbau. Auch an das Team vom „CapMarkt“ ein herzliches Dankeschön, das uns bei der Lieferung der Getränke tatkräftig unterstützt hat. Wir freuen uns auf das nächste Fest.
Herzliche Einladung auch zum Familiengottesdienst am kommenden Sonntag, Erntedankfest, um 9:45 Uhr in der Kirche!