Bildungsschwerpunkte

S.v.Gehren, pixelio.de

In unserm Kindergarten arbeiten wir auf der Grundlage des Baden-Württembergischen Orientierungsplanes für Bildung und Erziehung.

Besonderen Wert legen wir auf die Förderung in den Bereichen:
Sinn, Werte, Religion
In unserer Einrichtung hören und erfahren die Kinder in biblischen Geschichten und Liedern im Kindergartenalltag vom christlichen Glauben. Sie sollen spüren, dass sie einzigartig und wertvoll sind und einen Zugang zu der Liebe Gottes bekommen.
Die Kinder erleben bewusst und intensiv mit allen Sinnen kirchliche Feste wie Weihnachten, Ostern, Pfingsten, Erntedank, etc. und erfahren dabei Geborgenheit, Gemeinschaft und Stille anhand verschiedener Rituale und Symbole. Außerdem lernen sie beim gemeinsamen Gebet vor dem Essen für Nahrung und Trinken zu danken und sorgsam damit umzugehen.
Aus der Gewissheit von Gott gewollt und geliebt zu sein kann die Liebe zum Nächsten –egal welcher Herkunft oder Kultur – und zur Schöpfung erwachsen.

D.Schütz, pixelio.de

 

Musisch-rhythmische Erziehung
Musik berührt uns alle, sie bewegt und fragt nicht nach Alter, Geschlecht oder Herkunft. Sie leistet jedoch einen wesentlichen Beitrag in der Entwicklung der Kinder, findet ganzheitlich statt und kann alle Bildungsbereiche miteinander vernetzen. Musik verbindet Sprache mit Bewegung, schult Sinne und Motorik gleichermaßen. Täglich singen wir mehrmals miteinander, klatschen oder stampfen Rhythmen.

D.Schütz, pixelio.de

 

Natur und Bewegung
In unserer Einrichtung legen wir Wert darauf, möglichst viel Zeit draußen, im Garten oder wenn möglich, in der freien Natur unterwegs zu sein. Eine intakte Grundwahrnehmung entwickelt sich, durch möglichst vielfältige Bewegungen. Diese bieten Wald, Wiesen und andere naturnahe Gelände reichhaltig und auf ganz natürliche Weise. Die unterschiedlichen Bewegungsmöglichkeiten verhelfen dazu, den eigenen Körper kennen zu lernen und weiter zu trainieren.

R.Stebchen, pixelio.de

 

Kleine Forscher
Beobachten, Messen, Erproben und Forschen gehören zu unserem pädagogischen Alltag. Kinder erleben beim aktiven Prozess der Wahrnehmung die Welt in ihrer Differenziertheit, versuchen sich darin zu orientieren und sie zu begreifen. Naturphänomene, Technik und Mathematik sind Teil der kindlichen Lebenswelt und üben eine große Faszination auf Kinder aus.

Dieter Schütz, pixelo.de

 

Sprache
Sprache verstehen wir als Schlüssel zur Welt und sie ist die Basis für den Umgang mit anderen Menschen. Durch Sprache und Sprechen stellt das Kind Beziehungen zu seiner sozialen Umwelt her. Sprache beinhaltet darüber hinaus unterschiedliche Mittel der Kommunikation, wie z.B. die Gestik und Mimik, die Körpersprache und auch die Schriftsprache.
Wir betrachten Sprache als ein Querschnittthema des pädagogischen Alltags, das sich in allen Bildungsbereichen unserer pädagogischen Arbeit im Alltag wiederfindet und alle Beteiligten täglich begleitet.